Förderprojekte von RenewablePLUS

Mit RenewablePLUS leisten Sie über die gesetzliche Förderung hinaus, einen zusätzlichen Beitrag für den Ausbau Erneuerbarer Energien. Denn RenewablePLUS beinhaltet das Element der Investitionsverpflichtung (Investment-Garantie) in Erneuerbare Energien durch die Anlagenbetreiber. Dabei muss entweder in komplett neue Anlagen oder in den Ausbau und die Erweiterung bestehender Anlagen investiert werden. Auch können Investitionen in ökologische Maßnahmen im Rahmen der Erzeugung von Strom aus Erneuerbaren Energien getätigt werden.

Mit RenewablePLUS leisten sie ihren Beitrag zur Energiewende und zum Klimaschutz. Überzeugen sie sich selbst.
Nachfolgend finden Sie eine Auswahl der durch RenewablePLUS-Anlagenbetreiber geförderten Projekte.

 

Investition in neue Anlagen

Der Bau des neuen Wasserkraftwerks Nedre Fiskumoss begann 2019 und soll 2023 fertiggestellt werden. Während des Bauvorhabens wird ein besonderes Augenmerk auf den Erhalt der Umwelt des Flusses gelegt, der ein nationaler Lachsfluss ist. Der gesamte Bauprozess wird nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen durchgeführt, so dass die Lachspopulation während und nach dem Bau nicht gestört wird. Das neue Kraftwerk wird jährlich erneuerbare Energie für 50.000 Menschen in der Region Trøndelag erzeugen.

Das alte Kraftwerk Fennefoss, das Strom für eine Nickelfabrik produzierte, wurde 1962 stillgelegt. Der Standort, an dem das neue Fennefoss-Kraftwerk gebaut werden soll, ist heute durch große Abraumhalden nach dem Abbau gekennzeichnet.  Wenn das Kraftwerk fertiggestellt ist, werden die heute flussaufwärts vorkommenden Wasserstandsschwankungen nicht mehr auftreten. Auch die Schlackenflächen werden abgedeckt und der Fluss wird gesichert. Das durch den ehemaligen Bergbau geprägte Gelände wird am Ende der Bauphase als attraktive Grünfläche wiederhergestellt. Das neue Kraftwerk wird eine installierte Gesamtleistung von 9,9 MW haben. Die Jahresproduktion beläuft sich auf ca. 59 GWh.

 

Investition in neue Anlagen

Die beiden Wasserkraftwerke Ritaelva und Sveingård bilden zusammen ein Wasserkraftprojekt, das die ungenutzten Potenziale für Wasserkraft des Ullfjords ausschöpft. Das Kraftwerk Ritaelva wird 22,6 GWh und Sveingård 26,4 GWh produzieren. Beide Kraftwerke wurden in enger Zusammenarbeit mit den Gemeinden entwickelt, damit beim Bau so wenig wie möglich in die Umwelt eingegriffen werden musste.

Die Bauarbeiten für das Wasserkraftwerk Jølstra begannen 2018 und die Anlage konnte im Frühjahr 2021 ihren Betrieb aufnehmen. Die Gesamtinvestitionskosten in das Kraftwerk betrugen rund 75 Millionen Euro. Das Kraftwerk nutzt ein bisher brachliegendes Gefälle von 131 Metern zur Energiegewinnung. Es wird erwartet, dass es mit seiner installierten Leistung von 62 MW eine durchschnittliche Jahresleistung von rund 233 GWh Strom erzeugen wird.

 

Investition in den Ausbau bestehender Anlagen

Das Kraftwerk Solbergfoss ist ein Laufwasserkraftwerk in der Gemeinde Indre Østfold. Erste Abschnitte wurden bereits 1913 gebaut und 1924 in Betrieb genommen. Im Kraftwerksteil Solbergfoss 1 wurde in diesem Jahr die letzte der alten Turbinen ausgetauscht. Die neuen Turbinen haben einen besseren Wirkungsgrad und eine größere Aufnahmekapazität. Insgesamt wurden hier in den letzten Jahren 12 von 13 Turbinen ausgetauscht. Durch diese Maßnahme konnte die Jahresproduktion der Anlage um 27 GWh gesteigert werden.

 

Investition in ökologische Maßnahmen

Den Betreibern des Aurland Kraftwerkskomplexes ist die Erschließung ehemaliger Seitenarme des Gewässers ein wichtiges Anliegen zur Förderung der natürlichen Vermehrung von Lachs und Forelle. Die Überwachung der Fischpopulationen hat ergeben, dass die Seitenarme des Flusses eine hohe Dichte an Jungfischen aufweisen, die jedoch zum guten Gedeihen einen größeren Lebensraum benötigen. Darum wurde im Frühjahr 2020 am Aurlandselvi bei Tokvam ein 300 Meter langer Abschnitt angelegt, der über 1200 m² neuen Lebensraum für Jungfische schafft. Die Entwurfs- und Planungsarbeiten für diese Maßnahme wurden in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut NORCE in Bergen durchgeführt.

 

Investition in neue Anlagen

Mit dem Windpark Fosen entsteht der größte Onshore Windpark in Europa. Die gesamte Anlage wird über 278 Windturbinen mit einer installierten Kapazität von 1000 MW verfügen und 3400 GWh pro Jahr produzieren. Fosen Vind umfasst die sechs Windparks Roan, Storheia, Hitra II, Kvenndalsfjellet, Harbaksfjellet und Geitfjellet. Die Bauarbeiten begannen im April 2016 und sollen 2020 abgeschlossen werden. Die Investitionskosten liegen bei 1.200 Millionen Euro.

Die Bauarbeiten für das Wasserkraftwerk Jølstra wurden 2018 begonnen, es nutzt ein bisher brach liegendes Gefälle von 131 Metern zur Energiegewinnung. Es wird davon augegangen, dass die Anlage mit ihrer installierten Leistung von 62 MW in etwa eine durchschnittliche Jahresproduktion von 233 GWh Strom erzeugen wird. Mit einem Projektabschluss wird 2020 gerechnet. Die gesamten Investitionskosten belaufen sich auf rund 75 Millionen Euro.

Der Bau des neuen Wasserkraftwerks Nedre Otta begann im Herbst 2016 und wurde im Frühjahr 2020 abgeschlossen. Die offizielle Eröffnung konnte auf Grund von Covid 19 noch nicht stattfinden. Das Kraftwerk Nedre Otta nutzt den Fall des Flusses Ottaelva zwischen den bestehenden Staudämmen in Eidefossen und 300 m flussaufwärts in Grindhølen. Die installierte Leistung beträgt 78 MW. Die Jahresproduktion des neuen Kraftwerks beträgt ca. 315 GWh. Die Gesamtinvestition beträgt 120 Millionen Euro.

 

Investition in den Ausbau bestehender Anlagen

E-CO Energi erweiterte Norwegens größtes Flusskraftwerk Vamma in den Gemeinden Askim / Skiptvedt um ein komplett neues Kraftwerk Vamma 12. Das Kraftwerk wird als separate Einheit in einem separaten Gebäude auf der Westseite von Glomma errichtet und nutzt einen gemeinsamen Damm mit dem Kraftwerk Vamma. Das Projekt beinhaltet außerdem eine umfassende Modernisierung und Erweiterung des bestehenden Kraftwerks. Mehr als 100 Jahre alte Einheiten werden durch neue Einheit ersetzt, die eine effizientere Nutzung bieten. So  werden etwa 230 GWh zusätzlich produziert. Die Arbeiten begannen im Jahr 2015 und wurden im Herbst 2019 in Betrieb genommen.

 

Investition in ökologische Maßnahmen

Das Wasserkraftwerk Borgund liegt im Fluss Lærdal an der Westküste Norwegens. Der Fluss ist berühmt für seine wilde Lachspopulation und Teil eines wichtigen Ökosystems. Es wurden in 2019 eine Reihe von Maßnahmen getroffen, um sicherzustellen, dass die reiche Artenvielfalt erhalten bleibt. Es wurden vier neue Fischleitern installiert. Darüber hinaus wurde eine Lachs- und Forellenbrutstation eingerichtet, die die Erhaltung der Fischbestände für die Zukunft sichern soll. Dort können jährlich über eine Million Fischeier ausgebrütet werden. Diese werden dann in den Fluss entlassen.
 

Das neue Wasserkraftwerk Nedre Otta verfügt über eine installierte Leistung von 85 MW mit einer jährlichen Produktion von 192 GWh. Der Bau begann in 2016 und soll in 2020 abgeschlossen werden. Die gesamten Investitionskosten belaufen sich auf rund 120 Millionen Euro.

Mit dem Windpark Fosen entsteht der größte Onshore Windpark in Europa. Die gesamte Anlage wird über 278 Windturbinen mit einer installierten Kapazität von 1000 MW verfügen und 3400 GWh pro Jahr produzieren. Fosen Vind umfasst die sechs Windparks Roan, Storheia, Hitra II, Kvenndalsfjellet, Harbaksfjellet und Geitfjellet. Die Bauarbeiten begannen im April 2016 und sollen 2020 abgeschlossen werden. Die Investitionskosten liegen bei 1.200 Millionen Euro.

Der Bau des Wasserkraftwerks Rosten begann im Herbst 2014 und soll im März 2018 abgeschlossen werden. Es liegt direkt am Fluss Lågen im Norden der Stadt Otta. Die installierte Leistung wird 80 MW betragen mit einer geplanten jährlichen Produktion von 192 GWh. Die Investitionskosten liegen bei rund 100 Millionen Euro.

Das neue Wasserkraftwerk Nedre Otta verfügt über eine installierte Leistung von 85 MW mit einer jährlichen Produktion von 192 GWh. Der Bau begann in 2016 und soll in 2020 abgeschlossen werden. Die gesamten Investitionskosten belaufen sich auf rund 120 Millionen Euro.

Mit dem Windpark Fosen entsteht der größte Onshore Windpark in Europa. Die gesamte Anlage wird über 278 Windturbinen mit einer installierten Kapazität von 1000 MW verfügen und 3400 GWh pro Jahr produzieren. Fosen Vind umfasst die sechs Windparks Roan, Storheia, Hitra II, Kvenndalsfjellet, Harbaksfjellet und Geitfjellet. Die Bauarbeiten begannen im April 2016 und sollen 2020 abgeschlossen werden. Die Investitionskosten liegen bei 1.200 Millionen Euro.

Der Bau des Wasserkraftwerks Rosten begann im Herbst 2014 und soll im März 2018 abgeschlossen werden. Es liegt direkt am Fluss Lågen im Norden der Stadt Otta. Die installierte Leistung wird 80 MW betragen mit einer geplanten jährlichen Produktion von 192 GWh. Die Investitionskosten liegen bei rund 100 Millionen Euro.

Mit dem Windpark Fosen entsteht der größte Onshore Windpark in Europa. Die gesamte Anlage wird über 278 Windturbinen mit einer installierten Kapazität von 1000 MW verfügen und 3400 GWh pro Jahr produzieren. Die Bauarbeiten begannen im April 2016 und sollen 2020 abgeschlossen werden. Die Investitionskosten liegen bei 1.200 Millionen Euro.

Der Bau des Wasserkraftwerks Rosten begann im Herbst 2014 und soll im März 2018 abgeschlossen werden. Es liegt direkt am Fluss Lågen im Norden der Stadt Otta. Die installierte Leistung wird 80 MW betragen mit einer geplanten jährlichen Produktion von 192 GWh. Die Investitionskosten liegen bei rund 100 Millionen Euro.